Eine Rückkehr Bangladeschs zum Säkularen: die Gerüchte und die Realität

arnabvon Arnab Goswami (Übersetzung Arno Görne und Werner Hager)

Die Berichterstattung internationaler Medien über Bangladesch in der letzten Zeit war überwiegend negativ. Morde an Säkularisten, Unterdrückung von Minderheiten, willkürliche Hinrichtungen und die endlose Korruption der Regierung sorgen für allgemeine Kritik. Kürzlich aber kam Bangladesch mit der Absicht in die Schlagzeilen einiger prominenter Medien, Staat und Religion trennen zu wollen.

Dieses Gerücht entstand durch die Aussage von Dr. Abdur Razzak, einem Mitglied des Präsidialkommitees der herrschenden Partei, dass „der Islam nicht als Staatsreligion in der Verfassung Bangladeschs verankert sein sollte.“ Ich begrüße und schätze Dr. Razzaks Ansicht. Abraham Lincoln, ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, sagte einst, eine Regierung solle ‚by the people, of the people, for the people‘ sein. Meines Wissens nach kann ein Land mit einer Staatsreligion das nicht erfüllen.

Tatsächlich ist die Verfolgung von Hindus und anderen Minderheiten im mehrheitlich muslimischen Bangladesch auf einem Höhepunkt. Alleine im November 2016 wurden mehr als 3000 Häuser und einige Tempel der Hindus und der eingeborenen Santalminderheit angesteckt, sowohl von islamischen Schlägern als auch von der Polizei. Weit in der Unterzahl versuchen die religiösen und ethnischen Minderheiten des Landes, die Repression zu ignorieren. Als aber dieses Jahr diese Tyrannei sprunghaft anstieg, baten sie um die Hilfe ihres lokalen Abgeordneten, Mr. Sayedul Haque, zudem der Minister für Viehzucht und Fischerei. Der Minister sagte unter Bezug auf diese Gräueltaten: „Ich sehe kein Problem. Die *Ungläubigen* reagieren über.“
[Betonung fett im Englischen]

Bangladesch war immer erfolgreich damit, den Mythos zu verbreiten, dass das Land säkular sei und Harmonie unter den Religionen herrsche. Trotzdem lenkten soziale Medien die Aufmerksamkeit von Bangladeschs Nachbarn auf die Massaker. Leider ist es wahr, dass die Politik Bangladeschs von seinem großen Nachbar Indien abhängt. Als mehrheitlich hinduistisches Land wollte Indien wissen, was wirklich in Bangladesch passiert.

Am 12. November 2016 nahm Dr. Abdur Razzak an einem Treffen der ‚Bahrat (Indien)-Bangladesch-Kooperation zur Bekämpfung des Terrorismus‘ teil. Der frühere Minister für Ernährung und jetziges Mitglied des Präsidialkommitees bot seinem Publikum das, was es hören wollte. Er wollte nicht nur zeigen, dass Bangladesch sich bemüht, die Situation unter Kontrolle zu bekommen, sondern auch langfristig etwas zu erreichen. Er versicherte Indien, dass Bangladesch auf dem richtigen Weg sei.

Ich kenne Dr. Razzak nicht persönlich und kann deshalb nicht sagen, ob er tatsächlich für Säkularität einsteht. Ich weiß allerdings ganz sicher, dass er keine Position bekleidet, um diese Angelegenheit öffentlich zu klären. Auch wenn er ein Mitglied des Parlamentes und ein angesehenes Mitglied der regierenden Partei ist, gehört er zu keinem erwähnenswerten Regierungskomitee. Seine Rede auf diesem Treffen ist nicht von offizieller Bedeutung.

Tatsächlich waren alle offiziellen Aussagen und alle Aussagen der Parteiführung alles andere als säkular. Die Premierministerin selbst hat öffentlich geäußert, die erste Verfassung der saudischen Stadt Medina einführen zu wollen. Diese Verfassung ist besonders berüchtigt dafür, dass ausnahmslos allen religiösen Minderheiten, die in einem muslimischen Land leben, eine Sondersteuer auferlegt wird.

Zur weiteren Umsetzung der Verfassung aus Medina hat das Kabinett am 24. November 2016 ein neues Gesetz beschlossen, dass Ehen mit minderjährigen Mädchen erlaubt. Die Ministerien für Frauen- und Kinderangelegenheiten, Meher Afroze Chumki, stellte dazu klar, „falls die Eltern das wünschen, können sie ihre Tochter schon im frühen Alter mit 12 oder 15 verheiraten. Allerdings müssen sie vorher die Erlaubnis eines Gerichts einholen und es muss einen konkreten Grund für die Heirat geben. Zum Beispiel wenn das Mädchen schwanger würde vor dem aktuellen Mindestalter einer Heirat von 18 Jahren.“

Dr. Razzak mag jedes Wort an diesem Tag so gemeint haben. Leider stellt das nicht die Regierungslinie dar noch berührt es das endlose Leiden der Minderheiten. Seit Bangladeschs Unabhängigkeit 1971 ist der Anteil an nicht-muslimischen Minderheiten der Bevölkerung von 23% auf magere 8% gefallen. Der bekannte Ökonom Abul Barkat befürchtet bereits, dass die Minderheiten in Bangladesch in den nächsten 20 bis 30 Jahren verschwinden.

Bangladesch wurde säkular geboren, aber zwischenzeitlich wurde der freidenkende Geist vom fundamentalistischen Islam erschlagen. Ich fürchte, dass die Regierung, nachdem sie durch einen Sieg in der manipulierten Wahl von 2013 weiter an der Macht ist, statt Frieden und religiöser Harmonie zu stiften weiterhin die radikalen Mullahs befriedigt, indem sie die Sharia tief in der Justiz verankert und die Minderheiten auslöscht.

Arnab Goswami – Blogger, Aktivist und ehemaliger Journalist aus
Bangladesch. Zur Zeit im Exil in Deutschland.
e-Mail: arnab.goswami1987@gmail.com
Website: www.arnabgoswamibd.com
Übersetzung aus dem Englischen von AG und WH

————————————————.

Bangladesh’s Return to Secularism : The Rumors and the Realities
Arnab Goswami

The presence of Bangladesh in the international media has been overwhelmingly negative as of recent. Murders of secularists, oppression over minorities, extra judicial killings and the endless corruption of the government has resulted in a widespread criticism. However, most recently the country came into spotlight when some prominent media’s reported on Bangladesh’s intention of dropping state religion.

This rumor sparked out when, Dr. Abdur Razzak, a member of the presidium committee of the ruling party said, ‚Islam should not be accommodated as the state religion in the Bangladeshi constitution‘. I not only appreciate but also cherish Dr. Razzak’s view. Abraham Lincoln, the former president of United States of America, once said, a government should be ‚by the people, of the people and for the people‘. And to my knowledge a country with a state religion cannot inherent these qualities.

In reality, the persecution of Hindus and other minorities in the Muslim majority Bangladesh, is at its highest. In November 2016 alone, more than 3000 houses and several temples of Hindus and indigenous Santal people has been set ablaze by the Muslim goons and the police. Being outnumbered by the majority, the religious and ethnic minorities of the country generally tend to ignore the repression. This year when such tyranny skyrocketed they asked for the assistance of their local member of the parliament, Mr. Sayedul Haque, who happens to be the Minister of Live Stock & Fisheries as well. While addressing such atrocity the Minister said, ‚I don’t see any problem. The infidel’s are over reacting‘.

Bangladesh has always been successful in faking a reputation of a country of secular belief and religious harmony. Still, due to social media the recent carnage has attracted the eyes of our neighbors. It is unfortunate but true that, Bangladeshi politics depends much on our neighboring country India. Being a pre-dominantly Hindu nation, India wanted to know what is really going on in Bangladesh.

On November 12, 2016, Dr. Abdur Razzak attended a meeting organized by ‚Bharat (India)-Bangladesh joint venture to fight against Terrorism‘. The former food minister and the presidium member gave his audience what they would love to hear. He tried to prove that, Bangladesh is not only trying to get the situation under control; but also getting something done for a longer period. He assured India of Bangladesh being in the right track.

I do not know Dr. Razzak personally. As a result, I cannot say, he does or does not believe in secularism. However, I definitely know that, he does not hold any position to declare such issue to the public. Even though he is a member of the parliament and a revered politician of the ruling party, yet he is not a part of noteworthy governmental committees. Consequently, his speech at that meeting does not denote any official significance.

Conversely all the official statements or statements from the top leaders of the party has been anything but secular. The prime minister herself openly expressed her willingness to establish the first constitution by which the town Madina in Saudi Arabia was founded. The original Madina constitution is particularly notorious for imposing taxes upon any and all minorities to live in a Muslim country.

To ensure the establishment of Madina constitution even further, on November 24, 2016 the cabinet has approved a new law legalizing marriage of underage girls. Minister of Women and Child affairs Meher Afroze Chumki clarified, ‚If the parents want, they can marry off their daughter at early ages like 12 or 15. However, prior permission must be taken from the court and there must some concrete reason for such marriage. I.e. The girl gets pregnant before attaining the minimum age of marriage which is 18.‘

Dr. Razzak may have meant every word he spoke that day. Unfortunately, that neither counts as the official stand of the government nor does that suffice the endless sufferings of the minorities. Since the independence the minority population of the country has came down to a meager 8% from 23%. According to a prominent economist of the country Abul Barkat, the non-Muslim population of Bangladesh would be zeroed in next 2 to 3 decades.

Bangladesh was born as secular but in the mid somehow all of those free-thinking spirit was hacked by fundamentalist Islam. I am afraid, rather than establishing peace and religious harmony, the government to continue be in the power after winning the rigged election of 2013, will carry on pleasing the radical Mullas by enrooting Sharia deep into the judiciary and exterminating the minorities.

Arnab Goswami – Blogger, activist and former journalist from Bangladesh. Currently in exile in Germany.
e-mail: me@arnabgoswamibd.com
website: www.arnabgoswamibd.com

Tags: ,

Posted in Menschenrechte

Comments are currently closed.