In zwei grundlegenden Entscheidungen hat das Bundesverwaltungsgericht am vergangenen Mittwoch deutlich gemacht, dass religiöse Auffassungen und elterliches Erziehungsrecht nur in ganz besonders gelagerten einzelnen Ausnahmefällen Vorrang vor dem staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrag haben können. In jeweils dritter Instanz hatte das Bundesverwaltungsgericht über die Klagen eines den Zeugen Jehovas angehörigen Schülers und einer strenggläubigen muslimischen Schülerin […]